Service Kontakt: +49 8504/404-30 Mo-Fr 8:00-16:00 Uhr [email protected]

  • 014c Wanderreise Südportugal: Zwischen Atlantikküste und

014c Wanderreise Südportugal: Zwischen Atlantikküste und Algarve

Im Süden Portugals zwischen Atlantikküste und Algarve liegen herrliche Naturlandschaften. Im Landesinneren treffen wir auf das ursprüngliche Portugal mit traditionsreichen kleinen Städten und Korkeichenwäldern. Die Algarve, im Sommer etwas überlaufen, bietet im Frühjahr dem Wanderer ein sehr viel ruhigeres Bild. Wichtige Kulturstädte liegen an der Südküste. So entsteht bei dieser Reise eine ideale Verbindung aus Natur und Kultur. Die steile Küste am Atlantik ist immer wieder unterbrochen von traumhaften Buchten und herrlichen Sandstränden inmitten farbenreicher Macchia Vegetation.

K014c_2024.jpg

My wonderful in-laws are planning a European trip for the whole family (18 of us in all!) and are looking into Rotel Tours (The Rolling Hotel) for a portion of the trip. Has anyone ever done this? What were your impressions?

' class=

Only seen it on TV. Your refigerator will be larger than your "cabin" on board of that Rotel trailer... But especially elderly people seem to absolutely LOVE it!

This topic has been closed to new posts due to inactivity.

  • Does ICE train allow routes/dates changes? 12:14 am
  • Berlin Alexanderplatz Bars/Nightlife 12:01 am
  • Carolus Thermen 11:31 pm
  • Train travel: Berlin to Paris with 49 Deutschland ticket? 10:33 pm
  • How do get tax refund when leaving Munich by train 9:48 pm
  • Arriving on Easter - where to shop for breakfast? 8:59 pm
  • DB canceled first segment BER-Berlin Sudkreuz, what to do" 8:57 pm
  • Best kids activities in Stuttgart area 7:09 pm
  • Public transport to Speedway 5:51 pm
  • Where to stay in Aachen without the Umwelt sticker 2:39 pm
  • Neuschwanstein Castle stairs 2:20 pm
  • Advice on Deutschland-ticket yesterday
  • Train tickets yesterday
  • hotel position yesterday
  • Best Places to Travel in Germany 8 replies
  • Getting from Zurich to Munich by train - please help 3 replies
  • Christmas market dates 2012 11 replies
  • Rhine River day cruise help 28 replies
  • What are the "do not miss"sights of southern Germany 4 replies
  • Don't rent a car from SIXT.....that's all I am saying! 510 replies
  • Trip to Germany and gifts 7 replies
  • Closest Train Station to US army Base in Grafenwoehr 3 replies
  • Need help with planning from Berlin to Munich 9 replies
  • Frankfurt Trains 7 replies

Germany Hotels and Places to Stay

  • Can tourists use the 49-Euro-Ticket?
  • DB changed the schedule - do I need a new ticket?
  • Is cash still king in Germany?
  • Can I travel the Romantic Road by public transportation?
  • Are shops closed during holidays?

rotel tours wandern

Abenteuersammlerin

Marokko: Eine Reise mit dem Rotel-Bus durch das Land aus „1001-Nacht“

Endlose Sanddünen, grüne Palmenoasen und wuselige Märkte mit orientalischen Gewürzen, bunten Stoffen und Laternen – ein Trip durch Marokko stand schon lange auf meiner Reise-Wunschliste. Jetzt sollte es endlich soweit sein! Während meiner Planung und Recherche im Internet bin ich zufällig auf eine zweiwöchige Marokko-Rundreise von Rotel Tours gestoßen. Eigentlich plane ich meine Reisen ja lieber selbst und individuell, aber die angebotene Rundreise hat mich einfach nicht mehr losgelassen und so habe ich kurzerhand gebucht.

Der Reiseverlauf durch Marokko

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Wer oder was ist Rotel Tours?
  • 2 1. Tag: Frankfurt am Main bis Marbella
  • 3 2. Tag: Marbella bis Ouezzane
  • 4 3. Tag: Ouezzane bis Fès
  • 5 4. Tag: Fès
  • 6 5. Tag: Fès bis Erfoud
  • 7 6. Tag: Erfoud bis Tinerhir
  • 8 7. Tag: Tinerhir bis Ait Benhaddou
  • 9 8. Tag: Ait Benhaddou bis Marrakesch
  • 10 9. Tag: Marrakesch
  • 11 10. Tag: Marrakesch bis Essaouira
  • 12 11. Tag: Essaouira bis Casablanca
  • 13 12. Tag: Casablanca bis Asilah
  • 14 13. Tag: Asilah bis Marbella
  • 15 14. Tag: Marbella bis Frankfurt am Main

Wer oder was ist Rotel Tours?

Rotel Tours ist ein Reiseunternehmen aus Tittling in der Nähe von Passau und bietet nun schon seit mehr als siebzig Jahren weltweit Studien- und Expeditionsreisen in speziellen Reisebussen an. Der Unterschied zu anderen Busreisen ist, dass man unterwegs nicht in einem Hotel übernachtet, sondern in kleinen Schlafkabinen die sich je nach Reise und Gebiet direkt im hinteren Teil des Busses oder in einem separaten Anhänger befinden.

Insgesamt gibt es je nach Bus zwischen 20 und 36 Schlafkabinen, von denen immer drei Kabinen übereinanderliegen. In die Unterste muss man hineinkrabbeln, die Mittlere ist am einfachsten zu nutzen – man muss sich nur hineinsetzen -, zur Obersten muss man hinaufklettern. Die Einzelkabinen sind jeweils zwei Meter lang, siebzig Zentimeter breit und siebzig Zentimeter hoch. In jeder liegt eine Matratze und Bettzeug, es gibt ein kleines Fenster, eine Leselampe und am Fußende einen Vorhang zum Verschließen. Nimmt man die Trennwand heraus können zwei Einzelkabinen auch zu einer großen Doppelkabine umfunktioniert werden.

Übernachtet wird in der Regel auf Campingplätzen oder in der Nähe von kleine Hotels oder Lodges. Manchmal sogar in freier Natur. Das große Gepäck wird im Kofferraum des Busses verstaut und nur alle drei Tage herausgeholt. Für die Zeit bis zur nächsten Ausgabe packt man sich eine kleine 3-Tages-Tasche, die tagsüber in der Kabine untergebracht wird. Neben einem Fahrer, der auch gleichzeitig als Koch fungiert, betreut ein Reiseleiter die Gruppe. Frühstück und Abendessen sind inklusive und werden in der Rotelküche zubereitet, die sich im hinteren Teil des Busses befindet und zum Kochen aufgeklappt werden muss. Die Gäste helfen bei den Vorbereitungen, schnippeln Gemüse und waschen nach dem Essen das Geschirr ab. Außerdem helfen sie beim Aufbau der Schlafkabinen und stellen Tische und Bänke auf.

Der Rotel-Bus

1. Tag: Frankfurt am Main bis Marbella

Mit einem lauten Knall fällt die Haustür hinter mir ins Schloss. Es ist kalt und regnet in Strömen, doch das macht mir überhaupt nichts aus. Beschwingt rolle ich meinen Koffer durch eine seichte Pfütze und mache mich auf den Weg zum Flughafen. Zwei Wochen im warmen Marokko liegen vor mir. Ich werde die Königsstädte Rabat, Meknès, Fès und Marrakesch besuchen, auf dem Rücken eines Dromedars durch die orangerote Dünenlandschaft der Erg Chebbi reiten und jeden Tag frischen Minztee schlürfen. Adieu Schweinewetter, Salam alaikum und Bonjour Sonnenschein!

Abendessen vor dem Rotel-Bus

Am Flughafen in Frankfurt erwartet mich bereits eine Mitarbeiterin von Rotel Tours. Mein Name wird auf einer Liste abgehakt, der Koffer aufgegeben und auch sonst muss ich mich um nichts kümmern. Mit meiner Fototasche und einem Becher Kaffee mach ich es mir auf einer Bank gemütlich und warte auf die anderen Reiseteilnehmer, die nach und nach eintrudeln: Michael aus Köln, Irene aus Koblenz, Claudia aus Freiburg, Marion aus Hamburg … Wir scheinen ein bunter Haufen zu sein, der aus allen Teilen der Republik zusammengewürfelt wurde. Überrascht stelle ich fest, dass die Gruppe überwiegend aus alleinreisenden Frauen besteht. Das Durchschnittsalter dürfte grob geschätzt zwischen vierzig und fünfzig Jahren liegen.

Abendessen vor dem Rotel-Bus

Nach der Landung in Malaga treffen wir in der Ankunftshalle des Flughafens auf unseren Reiseleiter Rainer Alfes und unseren Busfahrer Norbert Zechmeister. Norbert wird uns nicht nur in den nächsten Tagen im Rotel-Bus durch Marokko chauffieren, sondern morgens und abends auch für unser leibliches Wohl sorgen. Nachdem die Koffer verladen sind, fahren wir an der Küste entlang zu unserem heutigen Campingplatz in Marbella.

Rotel-Bus

Als wird dort ankommen, steht der Rotelanhänger mit unseren Schlafkabinen schon bereit. Die Bettchen werden verteilt und meine schlimmste Befürchtung scheint sich zu bewahrheiten, denn als ich den schweren Vorhang zur Seite schiebe und einen Blick in meine Kabine werfe, tritt mir sofort der Schweiß auf die Stirn. Hier kann ich nicht schlafen! Unmöglich! Ich sehe mich schon die nächsten zwei Wochen auf staubigem marokkanischem Boden vor dem Rotel-Bus kampieren. Morgens von unzähligen Mücken zerstochen und mit einigen Skorpionen im Schlafsack. Zögernd setze ich mich auf den vorderen Rand der Matratze und lasse mich langsam in die Kabine zurückfallen. Ich atme tief durch und nach einer Weile wird es wirklich besser. Dennoch bin ich noch nicht ganz sicher, ob ich heute Nacht hier schlafen kann.

Rotel-Kabine

Nachdem die Kabinen verteilt und die 3-Tages-Taschen gepackt sind, bereiten wir gemeinsam das Abendessen zu und weil wir morgen früh so zeitig losmüssen, schmieren wir uns auch noch ein paar belegte Brote. Von Norbert bekommt jeder einen kleinen Beutel mit dem Rotel-Logo darauf. Darin befinden sich zwei Teller, ein Brettchen, eine Tasse und Besteck. Rechtzeitig zum Sonnenuntergang schlendere ich mit Claudia und Marion am Strand entlang und später lassen wir den ersten Abend gemütlich vor dem Rotel-Bus ausklingen. Und siehe da, nach zwei Bierchen ist auch das Schlafen in der Kabine kein Problem mehr!

2. Tag: Marbella bis Ouezzane

Es ist noch dunkel, als wir um halb sechs den Campingplatz in Marbella verlassen und zum Hafen in Algeciras fahren. Von dort geht es mit der Fähre über die Meerenge von Gibraltar hinüber auf den afrikanischen Kontinent. In Ceuta, der spanischen Exklave und alten Festungsstadt, schauen wir uns ein Weilchen um, während Rainer und Norbert für das Abendessen einkaufen. Dann erreichen wir den Grenzübergang nach Marokko. Wir füllen die Einreiseformulare aus, die Pässe werden eingesammelt und unauffällig auffällig mit einigen Euro-Scheinchen gespickt, die für eine rasche und reibungslose Einreise sorgen. Schon bald liegt die buchtenreiche Mittelmeerküste hinter uns und wir fahren ins Landesinnere. Am Straßenrand grasen einige Dromedare. In Tétouan machen wir einen kurzen Zwischenstopp und ich bestelle mir in einem kleinen Café meinen ersten thé à la menthe, einen kräftigen marokkanischen Minztee.

Chefchaouen

Jetzt ist es nicht mehr allzu weit, bis wir die malerische Stadt Chefchaouen erreichen. Ihr Name ist vom Berberwort für „Hörner“ abgeleitet und bezieht sich auf die zwei markanten Bergspitzen, die von der Stadt aus zu sehen sind. Bei einem gemütlichen Bummel schauen wir uns die Altstadt genauer an. Blaue Häuser, blaue Türen, blaue Fensterläden – alles, einfach alles ist blau in Chefchaouen. Als wir durch das Labyrinth aus engen Gassen schlendern, fühle ich mich wie in einem Swimmingpool, aus dem man das Wasser herausgelassen hat. Still ist es, nur entfernt hört man die monotone Stimme des Muezzins, der die Muslime zum Gebet ruft. In der Medina herrscht ein ungewöhnliches Licht, das von den blauen Hauswänden reflektiert wird und der heiligen Stadt ein ruhiges, geheimnisvolles Flair verleiht. Am schönen Place Uta el Hammam, wo sich bunte Cafés und kleine Restaurants aneinanderreihen, machen wir unsere Mittagspause und ich bestelle mir ein leckeres Berber-Omelette mit frischem Koriander und Kreuzkümmel. Dazu gibt es ein Stück Fladenbrot und einen frischgepressten Orangensaft. Schräg gegenüber liegt die imposante aus Stampflehm erbaute Kasbah und die Große Moschee mit ihrem schönen Minarett.

Die blaue Stadt Chefchaouen

Am späten Nachmittag erreichen wir ein kleines Motel etwas außerhalb der Stadt Ouezzane. Hier bauen wir unser Nachtquartier auf und bekommen am Abend zum ersten Mal einen Einblick in die marokkanische Küche. Wir kochen heute nämlich nicht selbst, sondern essen in dem kleinen zum Motel gehörenden Restaurant. Als Vorspeise gibt es eine Harira, eine traditionelle Suppe mit Kichererbsen, Tomaten, Zwiebeln, Rindfleisch und frischen Kräutern, danach folgt ein Eintopf aus dem typischen marokkanischen Schmortopf Tajine und zum krönenden Abschluss werden verschiedene Süßigkeiten und Früchte serviert.

Chefchaouen

3. Tag: Ouezzane bis Fès

Um sieben Uhr morgens bauen wir das Frühstücksbuffet auf. Eier werden gekocht, Wurst- und Käsescheiben auf Platten angerichtet, Wasser erhitzt und Gurkenscheiben geschnippelt. Es ist unser erstes gemeinsames Frühstück vor dem Rotel-Bus, gestern hatten wir ja nur ein paar belegte Brote, die wir auf dem Weg zum Hafen verputzt haben. Rainer erklärt kurz den Ablauf und bittet uns, das heiße Wasser erst einmal nur für das Frühstück zu verwenden, damit jeder die Chance auf eine Tasse Kaffee oder Tee hat und erst danach die Thermoskannen für die anstehende Fahrt zu befüllen. Kaum hat er sich umgedreht, stehen die Ersten auf, um ihr Kännchen zu füllen. Ich lach’ mich schlapp, irgendwie habe ich ja damit gerechnet!

Volubilis

Nachdem alles gespült und wieder eingepackt ist, geht es los. Die Fahrt führt uns zunächst durch die Täler des Rif-Gebirges. Knorrige Korkeichen und karge Sträucher säumen die Straße. Sacht wische ich mit meinem dünnen Schal den feinen Staub von der Scheibe und schaue auf die vorbeiziehende Landschaft. Wir sind auf dem Weg in die Königsstadt Meknès, doch vorher wollen wir die gut erhaltene römische Ausgrabungsstätte Volubilis besichtigen.

Volubilis

Volubilis war in der Antike eine Stadt von großer Bedeutung und erlangte vor allem durch den regen Handel mit Korn und Olivenöl, aber auch mit dem Verkauf von wilden Tieren wie Löwen und Elefanten, die zur Unterhaltung der Zuschauer in die Arenen nach Rom gebracht wurden, großen Wohlstand. Der Niedergang der Stadt begann, als Sultan Moulay Ismail die nahegelegene Provinzstadt Meknès zu seiner Hauptstadt erhob und für den Bau von Palästen den Marmor in der Römerstadt plünderte.

Platz in Meknes

Weiter geht es nach Meknès . Von unserem Parkplatz laufen wir das kurze Stück bis zum imposanten Stadttor Bab Mansour mit seinen mächtigen Säulen und erreichen kurz darauf den weitläufigen Place el Hédim. Hier bekommen wir etwas Freizeit und gehen eine Kleinigkeit essen. Auf der linken Seite des Platzes gibt es einige nette Cafés, Restaurants und Souvenirläden mit Postkarten und allerlei buntem Nippes. Ansonst ist hier noch nicht viel los. Erst am Abend, bei Einbruch der Dämmerung, wenn die Schlangenbeschwörer, Feuerschlucker und Märchenerzähler erscheinen, soll es hier voller werden.

Souks in Meknes

Gestärkt geht es weiter durch die Medina, dem alten Stadtkern von Meknès, der von der UNESCO im Jahr 1996 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Wir schlendern durch die verwinkelten Gassen und bummeln durch die Souks. Von oben fällt das Licht durch die Holzdächer und Strohmatten der überdachten Sträßchen und zeichnet helle Punkte auf den lehmigen Boden. Der Duft von orientalischen Gewürzen liegt in der Luft. Vom Dach der Medersa Bou Inania, die zu den bedeutendsten und schönsten Koranschulen des Landes zählt, genießen wir den Blick auf die gegenüberliegende Große Moschee, die Jemaa el Kebir, die im 7. Jahrhundert erbaut wurde und den Mittelpunkt der Altstadt von Meknès bildet.

Große Moschee in Meknes

Zum Abschluss besuchen wir das Mausoleum von Moulay Ismail. Das Mausoleum wurde im 18. Jahrhundert erbaut und ist eine von drei Grabmoscheen Marokkos, die auch von Anders- bzw. Ungläubigen besucht werden darf. Wir ziehen unsere Schuhe aus und betreten einen gekachelten Vorraum mit Brunnenbecken für die im Koran vor dem Gebet vorgeschriebene rituelle Waschung. Dann gelangen wir in einen von Arkaden umgebenen Innenhof mit einer schönen Brunnenschale, die inmitten eines sternförmigen Mosaiks steht.

Medersa in Meknes

Das eigentliche Mausoleum befindet sich in einem prachtvollen mit weißgetünchten Stuckornamenten und kunstvollen Kachelmosaiken dekorierten Nebenraum. Über dem weißen Sarkophag schwebt ein riesiger Kronleuchter. Daneben stehen zwei barocke Standuhren, die angeblich ein Geschenk vom französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. sein sollen, und die nicht so recht zum sonst eher orientalischen Dekor passen wollen.

Mausoleum Moulay Ismail

Moulay Ismail – auch „der Blutige“ genannt – wird in der Geschichtsschreibung als grausamer und sadistischer Herrscher beschrieben. Für die geplante neue Hauptstadt Meknès benötigte er an die 50 000 Sklaven. Wie es heißt, soll Moulay Ismail, wenn er mit der Arbeit eines Sklaven nicht zufrieden war, diesem mit einem Stein den Kopf eingeschlagen oder ihm die Kehle durchgeschnitten haben. Dennoch wird er auch heute noch von vielen Marokkanern verehrt und sein Mausoleum ist ein verehrtes Pilgerziel.

Mausoleum in Meknes

Unser heutiger Campingplatz liegt am Rande der Königsstadt Fès. So ist es morgen nicht allzu weit bis ins Zentrum und wir haben genügend Zeit, um die Stadt in aller Ruhe zu erkunden. Auf dem Platz bauen wir den Anhänger auf, holen die Bänke und Tische hervor und fangen an das Gemüse für das Abendessen zu schnippeln. Norbert kocht uns eine leckere Gemüsesuppe mit Würstchen, wir sitzen noch lange zusammen und lassen bei einem Becher Rotwein den erlebnisreichen Tag ausklingen.

Volubilis

4. Tag: Fès

Wir haben es heute nicht eilig und frühstücken in aller Ruhe. Dann machen wir uns auf den Weg, um Fès , das religiöse, kulturelle und handwerkliche Zentrum von Marokko, zu entdecken. Doch bevor wir uns in das Getümmel der Medina stürzen, schauen wir uns die Stadt zunächst von oben an und fahren zu einer Aussichtsterrasse, die auf einem kleinen Hügel oberhalb der Altstadt liegt.

Blick auf Fes

Dann geht es hinab in das farbenfrohe Labyrinth aus engen Gassen und wir betreten die alte Medina durch das schöne Stadttor Bab Boujeloud, das über und über mit blauen und grünen Mosaikkacheln verziert ist.

Bab Boujeloud

Schon nach wenigen Schritten erreichen wir die Medersa Bou Inania, eine der schönsten und prächtigsten Koranschulen der islamischen Welt, mit ihren eindrucksvollen Schnitzereien aus Zedernholz, den Mosaikfliesen und dem mit Marmor gepflasterten Innenhof.

Medersa in Fes

Jetzt geht es immer tiefer hinein in das Wirrwarr aus kleinen, verwinkelten Gassen. Nach einer Weile gelangen wir zum Souk el Attarin im Herzen der alten Medina, wo früher die kostbarsten Waren – feine Stoffe, Seidengarne und Schmuck – verkauft wurden.

Souvenirs in Fes

Wir lassen uns einfach treiben, genießen die leuchtenden Farben und die vielen fremdartigen Gerüche. Läden und Handwerksbetriebe säumen die teilweise überdachten Sträßchen – hier schauen wir den Kupfer- und Messingschmieden, den Drechslern und Tischlern, den Wollfärbern und Webern während der Arbeit über die Schulter.

In den Souks von Fes

Besonders beeindruckend ist das bunte Färberviertel, mit den stinkenden, aber faszinierenden Gerbereien, die wir uns von einer der umliegenden Dachterrassen anschauen. Wir betreten einen Lederladen mit unzähligen Taschen, Jacken und Schuhen in allen erdenklichen Farben und Formen. Über eine schmale Treppe gelangen wir zu einer Aussichtsterrasse.

Lederwaren in Fes

Ein beißender Gestank liegt in der Luft, der kaum auszuhalten ist. Unter uns schwimmen die Felle von Schafen, Ziegen und Kamelen in bunten Lehmbottichen wie in einem riesigen Farbmalkasten. In Arbeitsgängen, die sich seit dem Mittelalter kaum verändert haben, werden die Tierhäute gesäubert, eingeweicht und gefärbt – eine absolute Knochenarbeit.

Färberviertel in Fes

Schon von Weitem ist das Minarett der Kairaouine-Moschee durch die Häuserschluchten zu erkennen. Neben der Großen Moschee von Algier und der Hassan-II.-Moschee in Casablanca ist sie die drittgrößte Moschee Nordafrikas. Rund 20.000 Gläubige finden in ihrer Gebetshalle Platz. Für Nichtmuslime ist der Zutritt verboten. Am Eingangstor können wir jedoch einen kurzen Blick auf die Brunnenbecken und den reich verzierten Innenhof erhaschen. Ebenfalls nur Muslimen zugänglich ist ein weiteres bedeutendes Heiligtum der Stadt, die Zaouia und Grabstätte von Moulay Idriss II., zu der vor allem schwangere Frauen und Jungen, denen die Beschneidung bevorsteht, pilgern.

Moschee in Fes

Zum Abschluss unserer Besichtigungstour schauen wir uns den mächtigen Königspalast mit seinen prunkvollen Eingangstoren an. Natürlich nur von außen, denn auch hier haben Besucher leider keinen Zutritt. Die Sommerresidenz des Königs bleibt wie auch einige andere Bauwerke und Sehenswürdigkeiten der Stadt ein gut behütetes Geheimnis für uns.

Königspalast in Fes

Zurück auf dem Campingplatz werden fleißig die ersten Postkarten geschrieben. Später bereiten wir gemeinsam mehrere Schüsseln Salat zu, während Norbert und Rainer die Steaks auf dem Grill hauen. Nachts kann ich nicht schlafen, da es sich einige Kätzchen direkt unter meiner Fensterluke bequem gemacht haben. Ich krabbele aus meiner Kabine und als ich nach draußen komme, sitzen Norbert und Claudia, die ebenfalls nicht schlafen können, noch vor dem Bus. Gemeinsam leeren wir stilvoll einen Tetra-Pak Rotwein.

Fes

5. Tag: Fès bis Erfoud

Es geht früh los. Heute liegt eine lange Busfahrt in Richtung Süden vor uns. Wir überqueren den Mittleren Atlas auf aussichtsreichen Panoramastraßen.

Unterwegs im Atlasgebirge

Die Landschaft ist zunächst sehr karg, wird aber langsam grüner. Schafherden grasen auf den weitläufigen Flächen, hier und da sind ein paar Nomadenzelte und auch einige Ziegen zu sehen.

Schafe im Atlasgebirge

In der Kurstadt Ifrane legen wir einen kleinen Zwischenstopp ein – Pipi-Pause! Danach geht es weiter durch Zedernwälder, vorbei an der Skistation Mischliffen und durch kleine Dörfer bis wir schließlich den östlichen Hohen Atlas erreichen.

Unterwegs im Atlasgebirge

Wir parken irgendwo im Nirgendwo, bauen die Rotel-Küche auf und bereiten gemeinsam einen kleinen Imbiss zu. Gemütlich sitzen wir beisammen und genießen kauend die traumhafte Aussicht auf die umliegende Bergwelt.

Ziz-Schlucht

Die Fahrt führt uns auf einer kurvenreichen Straße weiter durch die imposante Ziz-Schlucht mit ihren rostroten Felsen bis in die Oasenstadt Er Rachidia. Hier besuchen wir eine kleine Markthalle, kaufen etwas Obst und machen uns dann aber gleich wieder auf den Weg, denn das Wetter ändert sich schlagartig.

Aufkommender Staubsturm

Düstere Wolken verdunkeln plötzlich den Himmel, nur am Horizont zeigt sich ein hellgelber Streifen. Ein Staubsturm zieht auf und zaubert eine geheimnisvolle und mystische Stimmung.

Flussoase des Tafilalet

Auf dem Weg zu unserem heutigen Übernachtungsplatz in Erfoud halten wir noch kurz an einem Plateaurand und werfen einen Blick auf die Flussoase des Tafilalet. Der warme Wind bläst mir ins Gesicht und hinterlässt eine zarte Staubschicht. Es wird immer dunkler.

Staubsturm

Auf dem Campingplatz bauen wir schnell den Anhänger mit unseren Schlafkabinen auf und eilen dann in einen Aufenthaltsraum mit kleinen Sofas, Hockern und runden Tischchen. Norbert kocht Spaghetti und später, als der Staubsturm sich schon längst wieder verzogen hat, liege ich mit Claudia und Marion noch eine Weile an einem Pool und wir betrachten den unglaublich klaren Sternenhimmel über uns.

Atlasgebirge

6. Tag: Erfoud bis Tinerhir

Vorsichtig schiebe ich den Vorhang zur Seite und klettere aus dem Bus. Draußen ist es noch stockdunkel. Mit einem Tuch, das ich mir turbanartig um Kopf, Mund und Nase geschlungen habe, und einer kleinen Taschenlampe in der Hand husche ich so leise wie möglich über den Campingplatz. Vor den Toren stehen bereits einige wartende Jeeps, die uns zu einem Ausflug in die Wüste bringen werden.

Wüstentour

Die Fahrt führt zunächst über gut ausgebaute Straßen, doch plötzlich biegen wir scharf ab und brettern von nun an mit einem Affentempo über eine holprige Piste. Mit der Hand stütze ich mich am Autodach ab, damit ich mir den Kopf nicht stoße. Es ist noch dunkel, nur die wippenden Lichtkegel der Scheinwerfer lassen mich immer wieder für kurze Augenblicke die karge Landschaft um mich herum erahnen.

Unterwegs in der Erg Chebbi

Ruckartig halten wir an und steigen aus. Der Fahrer führt mich zu einem knienden Kamel, dessen Umrisse ich im Dunkeln nur schemenhaft erkennen kann. Dafür spüre ich den Atem des Tieres durch den dünnen Stoff meiner Hose nur allzu gut.

Kamele in der Wüste

Unschlüssig stehe ich herum, bis mich mein Guide ungeduldig auffordert doch endlich auf dem Rücken des Kamels Platz zu nehmen. Ich kann nicht widerstehen und taste mit meiner Hand vorsichtig nach hinten, um den Höcker zu berühren. Zu meiner Überraschung ist er sehr weich und nachgiebig. Fast so, als würde man den Finger in ein Stück Butter drücken.

In der Erg Chebbi

Dann geht es los. Das Kamel steht langsam auf und ich halte mich krampfhaft an einem kleinen Metallgriff am Sattel fest. Obwohl es immer noch dunkel ist, spüre ich doch die Höhe und es dauert eine ganze Weile bis ich mich an das Schaukeln gewöhnt habe.

Markt in Rissani

Am Horizont zeigt sich ein erster heller Streifen. Langsam geht die Sonne auf. Rosa und hellviolette Wolken ziehen vorbei. Schon bald steht die Sonne gleißend am Himmel und färbt die welligen Dünen der Erg Chebbi in ein tiefes Orangerot.

Gewürze auf dem Markt in Rissani

Gemächlich schlängelt sich unsere Karawane immer weiter durch die sanfte Dünenlandschaft der Erg Chebbi. Nach gut einer Stunde halten wir an und steigen ab. Die Kamele machen es sich in einer Senke gemütlich und wir besteigen die hohen Sandgipfel. Oben angekommen setzen wir uns auf ausgerollte Matten und bestaunen das weite Dünenmeer. Sacht lasse ich den feinen Sand durch meine Finger rieseln. Still ist es, unendlich still …

Markt in Rissani

Zurück auf dem Campingplatz in Erfoud wird erst einmal ordentlich gefrühstückt. Dann fahren wir weiter in die Wüstenstadt Rissani und schlendern dort über einen überdachten Markt, besichtigen die aus Stampflehm errichtete Siedlung Ksar Aboum, in der noch heute die Nachfahren ehemaliger Sklaven aus Schwarzafrika (Haratin) leben, laufen durch die verwinkelten Gassen und besuchen später noch eine Teppichknüpferei.

Teppichknüpferei

Nun fahren wir nach Westen zur eigentlichen Straße der Kasbahs. Im Norden liegen die schneebedeckten Berge des Hohen Atlas, im Süden schauen wir über eine weite Steinwüste. Am späten Nachmittag erreichen wir die gewaltige Todra-Schlucht und unternehmen eine kleine Wanderung in das tief in die roten Atlasberge eingegrabene Flusstal.

Todra-Schlucht

Übernachtet wird heute vor einem kleinen Restaurant in Tinerhir, in dem wir abends bei einem landestypischen marokkanischen Essen gemütlich zusammensitzen. Der Bus parkt direkt vor dem Eingang und freundlicherweise lässt der Wirt die Tür für uns die ganze Nacht geöffnet, damit wir die Toiletten im hinteren Teil des Lokales benutzen können. Gegen halb zwölf habe ich genau das vor. Ich krabbele aus meiner Kabine und ziehe meine Sweatjacke über.

Auf der Straße der Kasbahs

Im Restaurant wischt der Wirt gerade die Tische ab, zwei Damen und ein Herr trinken Tee und nicken mir freundlich zu. Gerade als ich mich wieder auf den Weg zum Bus mache, kommt mir im Restaurant Harald entgegen, der wohl ebenfalls aufs Töpfchen muss. Zu meinem Entsetzen trägt er außer seiner stolzen Plauze nur einen Schlüpper, ein Paar gestrickte Socken und seine Trekkingsandalen. Aus den Augenwinkeln sehe ich, wie der Wirt die Augen aufreißt und einer der Damen fast das Teekännchen aus der Hand fällt. Peinlich berührt mache ich mich schnell vom Acker. Unglaublich!

Rissani

7. Tag: Tinerhir bis Ait Benhaddou

Wie ein grüner Fluss schlängelt sich eine Dattelpalmenoase durch das staubige Städtchen Tinerhir mit seinen aus rotbraunem Lehm gestampften Häusern. Auf einem morgendlichen Spaziergang bekommen wir einen kleinen Einblick in den harten Arbeitsalltag der Oasenbewohner.

Dattelpalmenoase in Tinerhir

Esel mit abgewetzten Korbtaschen voller Datteln auf dem Rücken trotten gemächlich über die unebenen Pfade. Frauen arbeiten gebückt auf den Feldern oder waschen ihre Wäsche im Fluss. Verschlungene Wege führen uns durch die blühenden Gärten und Felder.

Dattelpalmenoase

Kühl ist es und dunkel. Das dichte Kronendach der hohen Dattelpalmen bietet den darunter wachsenden Pflanzen Schutz vor der gleißenden Sonne. Neben Datteln werden auch andere Baumfrüchte wie Feigen, Granatäpfel und Oliven angebaut. Außerdem werden allerlei Gemüse-, Obst- und Getreidesorten angepflanzt.

Dattelpalmenoase in Tinerhir

Bevor wir weiterfahren, kaufen wir auf dem Markt in Tinerhir noch etwas Gemüse für das Abendessen ein und ich trinke mit Norbert und Claudia einen frischen Avocadosaft. Unterwegs machen wir heute viele Fotostopps auf der „Straße der Kasbahs“, legen einen kurzen Zwischenstopp in einem Restaurant mit schöner Dachterrasse ein und fahren weiter nach Ouarzazate.

Auf der Straße der Kasbahs

Am östlichen Stadtrand von Ouarzazate schauen wir uns die Kasbah Taourirt an, die einst luxuriöse Residenz der Glaoui-Paschas, die zu den schönsten Stampflehmburgen des Landes gehört.

Kasbah aus Stampflehm

Unser Tagesziel ist Ait Benhaddou, eine Ansammlung tiefroter Häuser und Kasbahs mit schönen Fassadenmustern, die auf einem Hügel oberhalb eines seichten Flusses stehen. Wir parken den Rotel-Bus auch heute wieder direkt vor einem kleinen Hotel und machen uns gleich nach dem Aufbau auf den Weg, um Ait Benhaddou zu erkunden.

Ait Benhaddou

Den Filmfans unter uns dürfte das Städtchen durchaus bekannt vorkommen, denn hier wurden schon einige Filme wie zum Beispiel Lawrence von Arabien und Gladiator gedreht. Auf Sandsäcken queren wir den Fluss und schlendern durch die engen Gassen der Medina, schauen uns die Lehmbauten an und genießen von der Festung die gigantische Aussicht und den Sonnenuntergang.

Dattelpalmenoase

8. Tag: Ait Benhaddou bis Marrakesch

Heute habe ich mit einigen anderen aus der Gruppe einen optionalen Ausflug durch das Ounila-Tal gebucht. Mit einem Van geht es durch traumhafte Landschaften hoch hinaus in das verschlafene Örtchen Telouet, wo wir die Stammburg der Glaoui besichtigen, die etwas außerhalb auf einem kleinen Hügel thront.

Ounila-Tal

Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und mit prunkvollen Ornamenten und kunstvollen Mosaikkacheln verziert, wurde die Kasbah 1956 aufgegeben und verfällt seitdem rapide, nur wenige der einst luxuriösen Räume können wir uns anschauen.

Glaoui-Palast

Die Fahrt führt uns anschließend über den Hohen Atlas bis zum Pass Tizi n’Test, wo Norbert bereits mit dem Rotel-Bus auf uns wartet. Wir steigen um und weiter geht es über eine aussichtsreiche Höhenstraße bis nach Marrakesch , der „Perle des Südens“.

Pass Tizi n'Test

Wir bummeln über den berühmten Djemaa el-Fna. Tagsüber ist auf dem Platz nicht allzu viel los, es gibt vor allem Trockenfrüchte und frischgepresste Säfte zu kaufen. Erst am Abend, wenn es dämmert, beginnt das Schauspiel: Besucher kommen hier zusammen, um den Geschichtenerzählern zu lauschen, sich das Schicksal vorhersagen zu lassen oder um eine Kleinigkeit an einem der rauchigen Grillstände zu essen.

Djemaa el-Fna in Marrakesch

Nach und nach füllt sich der Platz. Die ersten Essensstände werden mit geschnippeltem Gemüse und Fleischspießen dekoriert, die hier über dem offenen Feuer gegrillt werden. Ich kaufe mir einen Becher Orangensaft und beobachte das bunte Treiben. Wasserträger schlendern mit ihren bunten Hüten umher, Hennamalerinnen verschönern Touristen mit kleinen vergänglichen Tattoos und Musiker bauen ihre Instrumente auf.

Abendessen auf dem Djemaa el-Fna

Dann ist es soweit und das Spektakel beginnt. Nach Einbruch der Dämmerung erscheinen die Schlangenbeschwörer, Tänzer und Akrobaten. Die Garküchen fangen an zu brutzeln. Der Platz ist nun erfüllt von dem überwältigenden Lärm der Trommeln und Flöten. Wir kämpfen uns durch die Rauchschwaden und bestellen an einem Stand eine Schüssel Harira und einige Fleischspieße.

Abendessen in Marrakesch

Bevor wir zum Campingplatz fahren, der etwas außerhalb der Stadt liegt, gönnen wir uns auf einer Dachterrasse ein Glas thé à la menthe und genieße bei Sonnenuntergang den großartigen Blick über die Medina und die Berge des Hohen Atlas.

Ausflug durch das Ounila-Tal

9. Tag: Marrakesch

Nach dem Frühstück fahren wir wieder in die Stadt hinein und beginnen unser heutiges Besichtigungsprogramm ganz entspannt bei einem Café Nous-Nous auf einer der vielen Dachterrassen rund um den Djemaa el-Fna.

Dachterrassen rund um den Djemaa el-Fna

Dann ist es an der Zeit sich die Altstadt von Marrakesch einmal genauer anzuschauen. Am Ende des Platzes versteckt sich hinter einer mächtigen Stadtmauer die Medina mit ihren bunten Märkten, den Souks. Ein schmales Sträßchen führt uns hinein in das Labyrinth aus verwinkelten Gassen, Verkaufsständen und kleinen Werkstätten.

In der Medina von Marrakesch

Berge von getrockneten Aprikosen, Feigen und Datteln liegen kunstvoll aufgetürmt zum Kauf bereit. Im ersten überdachten Teil des Souks werden hauptsächlich Trockenfrüchte und Nüsse, aber auch handgeflochtene Körbe und die für Marokko so typischen Sonnenhüte angeboten. Dann gelangen wir zu einem bogenförmigen Eingang, der uns zur Rue Souk Smarine, der Hauptallee des Souks, führt. Hier kann man vor allem Kaftane, orientalische Stoffe und Berberschmuck kaufen.

Datteln und Aprikosen

Einige Meter weiter münden zwei Gassen auf der rechten Seite in die Rahba Qedima, einen offenen Platz, der von Gewürz- und Apothekerständen gesäumt ist. Angeboten werden hier neben duftenden Gewürzen auch Kosmetik, Parfüm und allerlei Tröpfchen, gebraute Tränke und Tinkturen, die für beinahe jedes Leiden eine Heilung versprechen. Wir schauen in einer Apotheke vorbei und erreichen schließlich die Criée Berbère, den Berbermarkt, auf dem bis 1912 Sklaven verkauft wurden und wo heute Teppichauktionen stattfinden.

Apotheke in Marrakesch

Dahinter gabelt sich der Souk Smarine: Rechts geht es durch den Souk el-Kebir, den Leder-Souk zur Koranschule Ali ben Youssef, die wir uns später noch anschauen werde. Links geht es durch den Souk el Attarin und den Souk des Babouches, wo man die typischen marokkanischen Lederpantoffeln bekommt, zum Souk des Teinturiers, wo die Färber ihre bunte Wolle überall zum Trocknen aufhängen.

Färberviertel in Marrakesch

Wir schlendern eine Weile durch die engen Gassen mit den tropfenden Wollbündeln und gelangen zunächst in den Souk Chouari, dem Markt der Zimmerleute, und schließlich in den verqualmten Souk el-Haddadine, wo die Schmiede arbeiten und man wunderschöne orientalische Lampen und Laternen kaufen kann.

In den Souks von Marrakesch

Nach dem ganzen Trubel in den Gassen der Medina suchen wir im schönen Jardin Majorelle ein wenig Ruhe und Erholung. Still ist es hier. Nur die Vögel zwitschern und ein prachtvoller Springbrunnen mit unzähligen Mosaiksteinchen plätschert leise vor sich hin. Der Garten wurde durch den französischen Maler Jacques Majorelle angepflanzt, der hier inmitten der Stadt eine wunderbare grüne Oase mit hohen Palmen, Bambus und Kakteen schuf.

Jardin Majorelle

Vom Jardin Majorelle ist es nicht allzu weit bis zur Medersa Ali ben Youssef, der größten Koranschule in Marokko. Wir betreten die Medersa durch ein schlichtes Tor und wandeln durch einen langen dunklen Gang bis wir zu einem großen, in Sonnenlicht getauchten Innenhof gelange, der üppig mit farbigen Zellij-Mosaiken, Stuck, Zedernholzschnitzereien und Marmorplatten dekoriert ist. In der Mitte befindet sich ein schönes Brunnenbecken. Auf der gegenüberliegenden Seite geht es durch ein geschmücktes Portal zum Betsaal, der von einer imposanten Zedernholzkuppel gekrönt wird.

Medersa in Marrakesch

Mittlerweile ist es ganz schön heiß. Im schattigen Innenhof des Palais el-Bahia ruhen wir uns aus. Der königliche Palast, dessen Name „der Glitzernde“ bedeutet, wurde im 19. Jahrhundert durch Wesir Bou Ahmed erbaut, der hier angeblich mit seine vier Ehefrauen und 24 Konkubinen gelebt haben soll.

Palais el-Bahia

Wir besichtigen den Harem, die mit geschnitzten und bemalten Decken versehenen Empfangsräume und den Garten, der mit Zitronen- und Orangenbäumen, Jasmin, Bananenstauden und Dattelpalmen bepflanzt ist.

Mellah in Marrakesch

Dann schlendern wir eine Weile durch die engen Gassen des jüdischen Viertels Mellah, schauen in einer kleinen Markthalle vorbei und machen uns auf den Weg zu den Saaditengräbern.

Saaditengräber in Marrakesch

In den prachtvollen, im 16. Jahrhundert erbauten Mausoleen wurden die Herrscher der Saadier-Dynastie (1549 bis 1664) beigesetzt. Besonders sehenswert ist das mit Zedernholzdecken und Marmorsäulen geschmückte Mausoleum von Ahmad al-Mansūr, dem fünften Sultan der Saadier-Dynastie, der hier im zentralen Saal, umgeben von seinen Söhnen, bestattet wurde.

Wasserträger auf dem Djemaa el-Fna

Wir laufen weiter und schon bald kann man das 70 Meter hohe Minarett der Koutoubia-Moschee, Marrakeschs bekanntestes Wahrzeichen, erkennen. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Djemaa el-Fna. Wir trinken noch einen frischgepressten Orangensaft auf dem Platz und fahren dann zurück zum Campingplatz, wo uns Norbert am Abend einen riesigen Topf Gulasch kocht.

10. Tag: Marrakesch bis Essaouira

Zeitig verlassen wir Marrakesch und fahren durch die Souss-Ebene nach Essaouira, einer alten Hafenstadt an der Atlantikküste. Doch bevor wir heute das Meer zu sehen bekommen, geht es noch einmal mit dem Rotel-Bus durch trockene und karge Landschaften. Rechts und links ziehen endlose Olivenplantagen vorbei, am Horizont zeigen sich unscharf die Ausläufer des Atlasgebirges.

Arganbaum mit Ziegen

An einigen Arganbäumen, die so typisch für die Gegend sind, halten wir an. Auf den Ästen stehen nämlich einige Ziegen, die sich prima als Fotomotiv eignen. Sie ernähren sich von den Blättern der Bäume und knabbern gerne das Äußere der Nüsse ab. Die Reste werden dann aufgelesen und die Nusskerne zu dem kostbaren Arganöl verarbeitet, das man vielerorts kaufen kann.

Ziegen im Arganbaum

Bevor ich auf den Auslöser drücke, vergewissere ich mich noch schnell, ob auch keines der Tiere irgendwo festgebunden ist, denn so etwas möchte ich auf keinen Fall unterstützen. Aber es ist keine geknebelte oder gefesselte Ziege in Sicht, alle stehen frei auf den dünnen Ästen. Wir steigen wieder ein und weiter geht es Richtung Meer.

Aussichtsreiche Küstenfahrt

In Essaouira bummeln wir durch die Stadt, schauen uns den Festungshafen an und besuchen die traditionellen Werkstätten der Holzschnitzer und Intarsienmacher, die aus dem Wurzelholz alter Zypressen beeindruckende Gegenstände fertigen.

Essaouira

Danach schlendern wir durch die engen Gassen und kommen zu einem kleinen Platz mit einigen netten Cafés und Restaurants. Wir machen es uns auf bunten Kissen gemütlich und bestellen – zur Freude einiger Katzen, die sich schlagartig zu uns gesellen – frischen Fisch und einen marokkanischen Salat mit Meeresfrüchten und frischem Koriander.

Essaouira

Unser Bus steht heute zwischen alten knorrigen Bäumen auf einem schönen Campingplatz etwas außerhalb von Essaouira. Norbert bereitet Rouladen zu und nach dem Abendessen sitzen wir alle noch lange zusammen und lauschen den Rotel-Geschichten, die Rainer uns erzählt.

Essaouira

11. Tag: Essaouira bis Casablanca

An der Atlantikküste fahren wir weiter nach Safi, einst ein berüchtigtes Piratennest und ehemaliger Sklavenmarkt. Bei einem kleinen Bummel schauen wir uns die Töpfereien an, denn heute ist die Stadt vor allem für ihre vielen Keramik-Märkte und die Keramik-Industrie bekannt.

Töpferstadt Safi

Neben Dekor- und Gebrauchskeramik stellt man hier auch die grün glasierten Dachziegel her, mit denen in Marokko Moscheen, Mausoleen, Koranschulen und Königspaläste gedeckt sind. Sogar Keramikfliesen mit dem Rotel-Bus gibt es in einer Töpferwerkstatt zu kaufen.

Rotel-Bus-Kachel

Um die Mittagszeit erreichen wir die Hafenstadt El-Jadida und schlendern eine Weile durch die Cité Portugaise, die ummauerte Altstadt und über die mächtige Festungsmauer.

El-Jadida

Dann gehen wir eine Kleinigkeit essen und besuchen im Anschluss eine gotische Zisterne aus dem 16. Jahrhundert. Im glasklaren Wasser spiegeln sich die Säulen, die das imposante Kreuzrippengewölbe stützen und so eine beinahe sakrale Atmosphäre schaffen.

Gotische Zisterne in El-Jadida

Durch weite Eukalyptushaine geht es weiter zu unserem Übernachtungsplatz südlich von Casablanca, der größten Stadt Marokkos. Auf dem Campingplatz schälen wir Berge von Kartoffeln, denn es gibt heute selbstgemachten Kartoffelbrei. Dazu Sauerkraut und Bratwürstchen, die Norbert direkt vor uns auf dem Tisch brutzelt.

El Jadida

Schnell versammeln sich sämtliche Hunde aus der Nachbarschaft erwartungsvoll und mit großen Augen vor unserem gedeckten Tisch. Wer kann da schon Nein sagen? Ich jedenfalls nicht und so löffle ich mit einer Hand meinen Kartoffelbrei, während ich mit der anderen Hand mein kleingeschnittenes Würstchen gerecht an die kläffende Meute verteile.

Töpferstadt Safi

12. Tag: Casablanca bis Asilah

Nach dem Frühstück machen wir uns auf nach Casablanca und besichtigen die prunkvolle Hassan-II.-Moschee, eine der größten Moscheen der Welt und die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt.

Hassan-II.-Moschee in Casablanca

Ihr Minarett ist nach der Großen Moschee von Algier mit 200 Metern Höhe das zweithöchste Minarett und das zweithöchste religiöse Bauwerk der Welt. Allein in der mit wunderschönen Zedernholzkuppeln geschmückten Gebetshalle, die von 50 Kronleuchtern beleuchtet wird, finden bis zu 25.000 Gläubige Platz.

Mausoleum in Rabat

Nach einer Führung durch die Moschee fahren wir weiter nach Rabat, in die Hauptstadt Marokkos. Rabat ist neben Fès, Meknès und Marrakesch eine der vier Königsstädte. Wir machen einen kurzen Fotostopp vor dem Königspalast, besuchen das Mausoleum der Könige Mohammed V. und Hassan II. und schlendern danach auf der Suche nach einem kleinen Imbiss durch die Altstadt.

Mausoleum in Rabat

Unser letzter Stopp für heute ist das schöne Künstlerstädtchen Asilah direkt am Atlantik. Die weißgetünchten Häuser mit den blauen Fensterläden verleihen der Stadt ein beinahe mediterranes Flair. Hier bummeln wir gemütlich durch die Gassen und kaufen die letzten Souvenirs.

Das Künstlerstädtchen Asilah

In einem Restaurant direkt am Campingplatz bekommen wir am Abend unser letztes marokkanisches Essen serviert, danach sitzen wir noch lange vor dem Rotel-Bus und trinken Rotwein aus unseren Frühstücksbechern.

Schlafende Katze in einem Buchladen in Asilah

Michael hat es mit dem Bechern wohl übertrieben, ich höre ihn in seiner Schlafkabine würgen. Wie gut, dass ich kurz vorher meine Fensterchen geschlossen habe, er schläft nämlich in der Kabine direkt über mir. Beruhigt lehne ich mich zurück …

Hassan-II.-Moschee, Casablanca

13. Tag: Asilah bis Marbella

Unser letzter Tag in Marokko bricht an. Nach dem Frühstück sind wir lange auf einer aussichtsreichen Küstenstraße unterwegs. Wir fahren durch Tanger und immer weiter Richtung Norden bis wir wieder Ceuta und die Meerenge von Gibraltar erreichen. Mit der Fähre geht es hinüber ans spanische Festland.

Asilah

An der andalusischen Küste führt uns dann das letzte Stück der Reise zurück auf den Campingplatz in Marbella. Bei einem gemeinsamen Abendessen lassen wir die Reise noch einmal Revue passieren und feiern anschließend in einer kleinen Bar direkt am Strand.

14. Tag: Marbella bis Frankfurt am Main

Wir sind alle schon früh auf und bereiten unser letztes gemeinsames Frühstück zu. Irgendwie haben wir uns an das zeitige Aufstehen gewöhnt. Danach spült jeder sein Geschirr und gibt es Norbert zurück. Den kleinen Rotel-Beutel dürfen wir behalten. Anschließend geht es ans Kofferpacken, die Souvenirs werden ordentlich verstaut und die Schlafkabinen geräumt. Bevor wir nach Malaga an den Flughafen fahren und wieder ins kalte Deutschland fliegen, laufen wir noch einmal am Strand entlang, genießen die Aussicht auf das Meer und die letzten warmen Sonnenstrahlen. Eine wunderschöne und ereignisreiche Reise geht zu Ende …

Warst du auch schon einmal in Marokko? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Weitere Marokko-Artikel und ausführliche Berichte findest du hier .

Hinweis: Meine Marokko-Rundreise war eine private Reise, die ich selbst finanziert habe. Jedoch enthält dieser Artikel unbezahlte Werbung durch Markenerkennung/Markennennung, persönliche Empfehlungen, werbende Inhalte und/oder Werbelinks*. Mehr zum Thema Werbung auf diesem Blog kannst du  hier  nachlesen.

Mit der Nutzung des folgenden Kontaktformulars akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten und Widerrufshinweise findest du in meiner  Datenschutzerklärung .

Related Posts

Hallig Hooge

Hallig Hooge: Ein Ausflug zur „Königin der Halligen“

Oberstdorf

Allgäu: Unterwegs in Oberstdorf & Umgebung

München vegan

Vegan in München: Meine liebsten Cafés & Restaurants …

Write a comment cancel reply.

Meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser für die nächste Kommentierung speichern.

  • DEUTSCHLAND
  • TAGESWANDERUNGEN
  • FERNWANDERUNGEN
  • BERGWANDERUNGEN
  • BUCKET LIST
  • MEINE TOP TEN
  • BÜCHER & FILME
  • OUTDOORFOOD
  • SNACKS & BEILAGEN
  • HAUPTSPEISEN
  • KUCHEN & DESSERTS
  • DATENSCHUTZ

Rotel - The German Bus Hotel

Capsule hotels are in vogue right now. The German tour company Rotel has always been ahead of the game by providing capsule hotels on wheels since 1945.

No matter how much you enjoy staying in a five-star hotel, you will always be stationary, trapped in one district. So, to feed your sense of novelty and adventure, you decide to book yourself on a Rotel bus.

What next? Well, first, you choose your tour from hundreds of options all around the world. If the wilds of Africa are not your thing, perhaps the vast planes of central Russia are. Or maybe the frozen wilderness of the Arctic will appeal, or what about exotic Ecuador?

On the bus, you ride in passenger seats during the day and sleep in 6x6x3ft capsules at night. There is a large kitchen on board for food, but you may have to go a few days until you reach a shower as there is no one on the bus.

But who could complain about the smell of unwashed passengers when you wake up in a new and exciting location every day?

Rotel Tours

Rotel Tours is the largest bus tour in the world, based in the Bavarian town of Tittling in Germany. Their name comes from the combination of "rolling" and "hotel", which is a portmanteau (two overlapping words creating a new one).

Rotel Tours was established by Georg Höltl right at the end of World War II in 1945, but it wasn't until 1951 that the first bus took off to Switzerland. Tours went to France, Italy, and Spain in subsequent years.

Höltl's concept for Rotel was human encounters and cultural exchange enabled by a bus hotel that takes you to places. It was a fragile period for Germans to travel abroad, but it was an important mission to reconcile with the past and make way for a better, more empathic future.

Hence, the Rotel Tours soon received its nickname: "International Meeting Trips". It was a pioneering project that has been successfully transporting thousands of people to distant places in their quirky buses ever since.

Rotel Tours Retro Old Photo

Then, in 1959, the Jerusalem-bound journey started in Münich. Without using any ferries, they drove all the way to Israel through Turkey over land and made it back to Germany in 38 days.

One decade later, Rotel managed to cross the Sahara, which paved the way for even farther destinations like Mongolia, China, Laos, or Vietnam.

Their specially prepared buses offer trips to far-away destinations, taking (primarily) Europeans (the journeys start in Germany) to exotic landscapes and cultures.

While most tour companies will book you a flight and an all-inclusive hotel where you will eat continental breakfast and have no interaction with locals other than the staff, Rotel offers something very different.

It takes you on study and expedition trips, going off the beaten paths, stopping at the most unlikely places, and converging with the locals whenever possible.

Rotel Tours

Rotel has four types of vehicles:

—A 20-seater four-wheel drive bus for trips off the beaten track going to South America, Africa, and Asia —A 24-seater bus combined going around European countries —A 34-seater four-wheel drive bus with a trailer for long expeditions in South America and Southern Africa —A 36-seater bus with a Rotel trailer

Rotel Tours Bus

All four buses have a unified Rotel cabin for overnight stays. It's similar to what you find in capsule hotels but can take you to the next undiscovered destination while you sleep.

The sleeping capsules are 6.6-foot (2 meters) long and 2.8-foot (80 cm) wide for singles and 5.6-foot (160 cm) for doubles.

Rotel Tour Capsule Sleeping

The idea is fifty years old but just as brilliant today. The long time since it started indicates that the concept is a commercial success.

Rotel in desert

Today, Rotel Tours offers as many as 3,400 beds on wheels and annually logs around 600,000 overnight stays.

Rotel bus in the desert

Rotel is a combination of a tourist bus and a hotel. Even while you are "sitting in your room," you discover parts of the world you have never seen before.

Rotel crossing the river

The journey will take you through winding roads, some of them so dangerous that without a professional driver, it would be too risky to take.

Rotel on dangerous roads

But every once in a while, the people onboard the bus can ask the driver to take a well-deserved stop to enjoy the cliffside panorama and relax.

Dangerous road

Another advantage of taking a sleeper bus all over the world is it can stop at some of the most famous sights, and you can enjoy the view from the window without needing to mingle with the average tourist.

Rotel in India

The offroad setup of the bus allows for taking routes that are not feasible for regular vehicles.

In the desert

The Rotel tour will take you through rugged terrain off the beaten path.

Rotel between rocky mountains

The destinations are often far off the beaten track and wide tourist paths. You are offered considerably more comfort and safety than if you were to wander around with a tent on your back.

Rotel Tours - Das Rollende Hotel - glance at the locals and their camels

Guests should not expect five-star luxury at the Rotel. There is no shower, but there is a toilet on the bus. A camping kitchen can also be used while it's stationary.

Stop at a camp

The organization uses existing campsites as much as possible, but this is not always possible in remote areas. The travel organization is active in Africa, Europe, and Asia, and the destinations are often exotic and rural.

Road to the high mountains

If more than 24 passengers come along, a trailer can be attached to the bus where you can stay overnight.

Rotel in the nature

The typical Rotel bus travels with between 20 and 40 tourists. It usually has 22 passenger seats and 24 rooms, including one for the driver and one for the tour guide.

African tribe and Rotel

The bus stops as often as possible at places where you can have a shower. On certain nights, you will also have the opportunity to spend the night in a normal hotel room.

A quick stop in Fatehpur Sikri, India

And if the bus gets in trouble, you and your fellow travelers will work as a team to get through challenging adventures.

People help Rotel to move after it got stuck

You get your own little crawl space - about 3.3 feet (1 meter) high but with ample width - where you can spend the nights in a little more comfort than in a tent.

Rotel room

  • West Europe
  • East Europe
  • North America
  • Central America
  • South America
  • Middle East
  • Southeast Asia
  • Eco-Friendly
  • Traditional
  • Underground

rotel tours wandern

  • My Secret Paris
  • Off-Beat & Little Known
  • Paris Like a Local
  • Unique Hotels
  • Art & Design Awesomeness
  • Desirable Digs
  • Indie Shopper
  • Movie / Music / Book Junkie
  • People / Icons / Muses
  • Teeny Tiny Stuff
  • Comedic Therapy
  • Conversation Starters
  • Fashion for Dummies
  • Foodaholics anonymous
  • How to start a subculture
  • Internet Scrapbook
  • Forget Paris
  • Lost & Found
  • Obscure history
  • Time travel
  • Destination Directory A-Z
  • Weekend & City Guides
  • Collector’s Corner
  • Paris Restaurant Guide
  • New York Restaurant Guide
  • KEYHOLDER LOGIN
  • Work With Us

rotel tours wandern

And Now, the Rotel: A Rolling Hotel for the Brave Tourist

' src=

Is it a bus? Is it a hotel? Is it a mirage? Why, it’s the Rotel, of course! That’s a rolling hotel, to you and I.

The brainchild of Georg Holtl, German entrepreneur and one-time actor, Rotel had its first passengers in 1945, taking them on the short journey from Tittling to Passau. Then, in 1950, Rotel expanded to organised excursions and pilgrimages to places like Alottling and further afield, to Switzerland. Two years later, Rome would join the itinerary – tying in nicely with the boom being felt in the Italian capital post WW2, drenched in aperitivos and films stars who were flocking to Hollywood on the Tiber. Stops in France and Spain joined the roster soon after, and from 1957 Rotel was even taking its passengers on encounter trips for Pax Christi – a Catholic organisation that arose in France at the end of the second world war as a means to foster peace and reconciliation between France and Germany, and for the spiritual healing of Germans recovering from the effects of the Nazi era.

rotel tours wandern

1959 saw the introduction of trailers that could be attached to the back of the buses – not a world away from the average family caravan, but not exactly the same, either.

rotel tours wandern

After all, these trailers weren’t sleeping a group of four, but twenty four. To get an idea of what these trailers were like, think of the rise of Japanese capsule hotels, where your bed is your room, and then add wheels.

rotel tours wandern

Throughout the sixties, Rotel expanded their horizons, taking passengers overland to India, the USA and Central America. In 1964, they journeyed through the Soviet Union, and five years later, in ’69, they managed the first successful coach crossing of the Sahara – 26 times the size of their native Germany, or to put it another way, roughly the size of the entire United States.

rotel tours wandern

The seventies saw them take on Africa, Japan, and Australia, and it was around this time that Rotel began to take on the look familiar to travellers today – a quite literal hotel on wheels. Using buses that are typically customised Mercedes 0404’s, Rotels offer 24 upright seats for travelling during the day, and 26 small berths to the rear of the vehicle for the passengers to bed down in come night. Not for the claustraphobia minded individual, these ‘rooms’ are around 6 feet wide, 6 feet long, and 3 feet high – although there is the option to double-up and get twice the space. But even with the extra space, Rotels might not be for everyone.

rotel tours wandern

There is, alas, a vague feel of the hospital mortuary to it, with the berths stacked up on top of each other, and the entrance and exit coming in the form of a curtain at the foot of your bed. A healthy dose of ‘love thy neighbour’ may be required. There’s also the matter of the – ahem – spa facilities. Or lack thereof. There is one toilet onboard, much like your average tour coach – but there are no showers. Instead, the tours factor in stops at local campsites along the route and use the facilities there.

So, luxury hotels these are not. But what do they offer instead?

rotel tours wandern

Well, breakfast al fresco, for a start. Unlike a traditional hotel, where everyone traipses downstairs half-asleep to the dining room for orange juice and stale croissants, on board the Rotel the path from bed to breakfast is quicker, and the view is much better. A drop-down ‘camp kitchen’ allows you to eat breakfast in a new setting every morning. Lunch break in the shadow of the Taj Mahal, anyone? And that’s one of the key draws for passengers who have adopted this style of travel – the ability to be constantly on the move, with none of this checking-in and checking-out malarkey. It’s just them and the open road. Or desert. Or mountain pass.

rotel tours wandern

Immersion is key when travelling onboard the Rotel. Instead of driving right on by, keeping that plane of glass between traveller and terra incognita, the Rotel makes a point of stopping and allowing passengers to interact with the locations they travel to. None more so than in Namibia, where its red bus streaking across the landscape is a familiar sight to many of the village communities whose economies are supported by locally-bought produce and donations of water, food, and clothing.

And, perhaps more than anything, trips on board the Rotel are about fostering a sense of connection not only between you and the country through which you are travelling, but between you and the person in the bunk below or above you. Not one for the solitary traveller, Rotel tours thrive on groups that want to discover a destination together. Rather sweet, isn’t it?!

rotel tours wandern

Whilst Rotel can be considered as the OG of the rolling hotel world (and has the bonus of being led by qualified tour guides), they’re not the only company out there offering capsule accommodation on wheels.

The Truck Surf Hotel is a converted Merdes Actros that allows a small group of passengers (there’s 5 bedrooms onboard) to travel throughout Portugal from June to October, and Morroco from December to March in some pretty cool digs – think light wood panelling, muted fabrics and a soft nautical vibe. There’s a living space, kitchen and bathroom onboard, too.

FROM THE ARCHIVES

rotel tours wandern

YOU MIGHT ALSO LIKE

rotel tours wandern

LUCKY DIP ARTICLE

rotel tours wandern

messynessychic

Messy Nessy Chic

  • Editor's Picks
  • Inspiration Vault
  • Life is Messy

Advertisement

rotel tours wandern

Forgot your password?

Lost your password? Please enter your email address. You will receive mail with link to set new password.

Back to login

Rotel, the touring German hotel on wheels, rolls to Fort Myers Beach, Sanibel

rotel tours wandern

What was that tomato-red rig breezing along Estero Boulevard?

A bus? An RV?

Nope. It’s a Rotel – a “rolling hotel.”

One of these German custom-built buses arrived Monday at the Red Coconut RV park on Fort Myers Beach, and has been drawing second looks ever since.

People assume the vehicle carries musicians, a traveling theater – "or chickens," quipped tour guide Birgit Zahn.

Such buses are a relatively rare sight in these parts. However, they provide a form of no-frills travel Rotel Tours in Tittling, Germany, introduced nearly 60 years ago, and which since has spread to remote and not-so-remote corners of the globe.

If you didn't get to see the Rotel that was in Lee County for a couple of days, here’s the 4-1-1:

This hotel-on-wheels can sleep 24 guests, a driver and a tour guide.

Guests ride in front during the day, and then move to a triple deck of berths in the rear at night.

More: City of Fort Myers, families spar in court over downtown hotel site

That sleeping experience could be a claustrophobic’s nightmare.

Single cabins measure three feet high, three feet wide – and six feet long.

Their bottom surface is all bed: You probably could prop yourself up to sitting position – unless perhaps you play center in the NBA.

Traveler Siegi Volkner, who is about 5 feet, 10 inches, finds the space manageable. Each berth has a window to the outside.

And, after a day of sightseeing, swimming in the Gulf and such, “you’re so tired in the evening. You lie down, and you sleep,” Volkner said.

Different Rotel models operate elsewhere in the world, including some with a detachable trailer of sleeping cabins that are left behind during day trips.

None of the rigs have showers; hence, campgrounds with shower-and-restroom facilities are favored destinations. Many have a single toilet aboard, although this one doesn’t.

“When we travel, we stop every two hours,” Zahn said.

The 18-day tour she's leading began in Newark, New Jersey. That's where the travelers flew in from Frankfurt, Germany.

More: Amavida developers apply hotel expertise to senior community soon to open in Fort Myers

Stops included New York City, Washington, D.C., Colonial Williamsburg and Myrtle Beach, to name a few.

The 15 guests on this tour all hail from Germany; however, Zahn has led tours that included Italians – and Germans who immigrated to Canada.

The group left the Beach for a day trip to Sanibel Island on Tuesday, and planned to visit the Edison & Ford Winter Estates in Fort Myers on Wednesday before heading to Miami, Key West – and then flying home.

Fran Myers, co-owner of the Red Coconut, sees the German tour group as a sign that some normalcy is returning to Southwest Florida’s lifeblood tourism and hospitality industry, which accounts for an estimated one in five jobs in Lee and Collier counties.

Fish-killing, cough-inducing red tide isn’t entirely gone from the state. However, at least for now it appears to be retreating locally.

Said Myers: “The water’s great! Our phones are ringing off the hook."

More: City of Fort Myers, families strike tentative deal to settle hotel site claims

Call Now    (718) 585-1195

rotel tours wandern

Upcoming Trips

rotel tours wandern

  • Upcoming Trips 2023 - 2024
  • Testimonials

rotel tours wandern

Copyright © Retel Tours Inc.. All rights reserved.

Destination guides

Download free Russia travel guides

  • St Petersburg
  • Golden Ring
  • Lake Baikal
  • Murmansk (Kola Peninsula)
  • Moscow & St Petersburg
  • Russia River Cruises
  • Expedition Cruises
  • Trans-Siberian Tours
  • Northern Lights Tours
  • Siberia Tours
  • Winter Tours
  • Students Trips
  • Luxury Tours
  • Plan My Tour

Start planning my tour

Your Russia, your dates, your mates

  • Destination Guides
  • Russia Travel Tips
  • Russian Visa
  • Travel Insurance
  • Why 56th Parallel
  • Traveller Reviews

Moscow Vibes – Three Day City Escape

Duration 3 days

Price from USD $730 ? Currency Conversion Converted from USD based on the latest exchange rate. Final amount and payment will be in USD. Final conversion rate is determined by your bank.

Trip Style Sightseeing

Time of year All Year

Home / Moscow Tours / Moscow Vibes – Three Day City Escape

  • Dates & Prices

This short Moscow tour will give you a true taste of the history, culture and incomparable urban vibe that define one of the world’s largest metropolises. In just three days, this Moscow itinerary takes in all the most iconic sights of this attraction-packed destination. After two and half days getting acquainted with the city, we’ve set time aside for you to explore Moscow your way and discover your own favourite hang-outs in a city overflowing with hidden treasures

3-Day Moscow Tour Highlights:

  • Panoramic Tour of Moscow: See Moscow beyond the postcard images on a private excursion by car through the city streets including a drive along the banks of the Moskva River. Visit the famous Bolshoi Theatre, pass by Gorky Park and the Novodevichy Convent, and admire the city from on high at the Sparrow Hill observation platform.
  • Moscow Historical City Centre Guided Walking Tour : Immerse yourself in the atmosphere of one of the world’s biggest metropolises and discover local haunts on foot, including the Red Square, the Kremlin and the multi-coloured domes of St Basil’s Cathedral.
  • Armory Chamber tour: Explore the endless treasures of this unique museum, displaying the wealth accumulated by Russian rulers from the 12th century until the October Revolution of 1917. Walking through the exhibition halls is a journey through the centuries.
  • Moscow Metro Tour : Go deep underground on a subway tour of the famous Moscow metro. The world’s deepest metro system is renowned for its palatial, art-adorned stations, complete with marble columns and chandeliers.

On your first day, you’ll be treated to a panoramic, drive-by tour of Moscow to get a feel for the immense scale of one of the world’s most rapidly developing urban centres. The city’s history unfolds in real-time as you pass lavish imperial mansions, solemn Soviet structures and luxurious modern shopping centres.

Day two kicks off exploring Moscow’s historic centre on foot, followed by a tour of the Kremlin, the seat of Russian power and political intrigue for centuries. Stand in the Red Square, surrounded by the stunning architecture as you hear stories of the people and events behind many of Moscow’s most iconic landmarks.

On your final day, we’ll head beneath the city for a tour of the Moscow Metro and its famously ornate underground stations. Art lovers should hit up one of Moscow’s many world-class galleries such as the Tretyakov State Gallery, the Pushkin Museum or Garage, Moscow’s cutting-edge contemporary art museum. History fans can follow a Soviet trail through the city including Stalin’s Bunker, while those seeking a more indulgent experience can browse trendy neighbourhoods like Kitay Gorod or shop for everything from fashion to kitsch souvenirs at the enchanting Izmaylovo Flea Market. Foodies can head to one of the countless speciality stores sampling vodka, caviar and chocolate.

If you only have a few days to spend in Moscow, this tour will ensure you make the most of your time in the city. Let the experts navigate you through this complex and occasionally overwhelming capital, giving you plenty of time to soak up the city’s most unmissable attractions.

Accomodation

Not Included

Sightseeing

Action rating ?

Type of tour

3 days / 2 nights

Private - Any Date

Russia Moscow Tour

Day 1 Panoramic city tour

Welcome to the glorious capital of Russia, Moscow! You’ll be met by your driver at the airport and taken to your centrally located hotel.

After check-in and rest, meet your private guide at the hotel lobby for a comprehensive tour of Moscow by car. Visit the starkly contrasting Theatre Square to see the stunning Bolshoi Theatre, pass Tverskaya Street, the city’s main boulevard and home to the landmark Yeleseyevskiy Grocery Store.

You’ll enjoy a panoramic drive along the Moskva River, where a huge, controversial state of Peter the Great was erected. Pass by the legendary Gorky Park and the White House before a stop at the architecturally stunning Novodevichy Convent, and the observation platform at Sparrow Hills, for a bird’s eye view over this staggering megalopolis.

Day 2 Red Square and Kremlin

After breakfast at the hotel, your guide will take you on a walking tour of the historical city centre. Stroll through the Red Square, the hub of cultural life in Moscow, with its elaborate ‘stone flower’ fountain and fantasy-like St Basil’s Cathedral – a postcard-perfect symbol of the nation. Admire the grandiose façade of GUM, the city’s most luxurious shopping centre, and visit Alexander’s Garden, with its eternal flame and the chance to watch a changing of the guards.

Break for lunch before continuing on a tour of the Kremlin and Armoury Chamber, famous of its collection of tsarist fashion, with regalia such as jewel-encrusted crowns, orbs and sceptres as well as arms and armour, exotic gifts from the leaders of faraway lands, and an illustrious case of Imperial Faberge eggs.

As an option* spend an evening on a sumptuous dinner cruise, taking in the stunning sights and city lights of this mesmerising metropolis by night.

Day 3 Metro and Arbat Street

Start a day with a tour of Metro, stopping on the way to marvel at some of the most elaborately decorated stations of the world-famous Moscow subway system. Take a stroll along Old Arbat street - the most famous street in Moscow. Through the centuries Arbat used to be one of the most bohemian places in Moscow. Today Arbat is a promenade full of small cozy cafes and street life.

The afternoon is free for you to either enjoy the rest of the day on your own or choose among optional excursions to explore more of Moscow. Visit the Tretyakov Gallery or Pushkin State Museum to admire Russian art. Join locals for a stroll at the Gorky or VDNH park.

Visit beautiful Kolomeskoye Estate or Izmailovo Kremlin, or spend a day exploring the beautiful city of the Golden Ring (Russian province) - Sergiev Posad. In the evening you will be transferred to the airport for your departure to your next destination.

rotel tours wandern

Print this page

Save a printed version of this tour, so you can make a decision later

rotel tours wandern

Send to my inbox

Email yourself or a friend the link for this tour

rotel tours wandern

Ask a question

Have a question about this tour? Our experts will be happy to help

Group airport/train-station arrival and departure transfers

All transportation according to the itinerary with a private driver

4* hotel accommodation in the historical city center (twin/double)

Local licensed English-speaking guide

All activities, indicated in the itinerary, except optional

Entry fees according to the itinerary (skip-the-lines policy)

Russian visa support document

Travel insurance

Russian visa and visa fees. Russian visa can be arranged by 56th Parallel for an additional cost (for Australian citizens only). Apply for concierge visa service here .

Optional excursions/activities

*Private tour. Price is per person, based on min 2 people

Click here to subscribe

Similar tours

Highlights of moscow & st petersburg.

Immerse yourself in the art, history and culture of Russia and explore the contrasting styles of Moscow and St Petersburg in just one week. Experience the iconic landmarks of ...

Golden Ring at a Glance

Take a short detour from Moscow to discover the age-old allure of Russia. Travelling from the capital to the countryside, where golden spires and the onion-shaped domes of ...

Treasures of St Petersburg

This in-depth tour is a fun and fascinating discovery of the legacy of Imperialist Russia, just in one week. A showcase for the wealth and tastes of the Emperors of Russia from ...

Classic Moscow – Art, History and Culture

Breathe in the history of Moscow, explore its Imperial and soviet past, dynamic contemporary culture and lifestyle. On this 5-day tour of Moscow, you'll visit the must-see sights ...

Why travel to Russia with 56th Parallel?

rotel tours wandern

Destination Specialists

Our team offers over 18 years of experience travelling and planning travel in Russia. Delivering outstanding travel experiences in Russia’s capitals and in some of the most stunning & remote locations takes experience, special access and the right connections. We make sure that all the fine details are handled perfectly so you can enjoy your Russia travel experience.

rotel tours wandern

Group & Private Tours

The choice to join a small group on a guaranteed departure or chose to travel on your own dates with your own mates. Each destination we travel to in Russia offers an option between private tours and small group tours. Please note: on our adventure tours in remote destinations, we mostly run group tours to keep the cost down.

rotel tours wandern

Bonded & Licensed

56th Parallel is a fully licensed, insured and accredited travel provider.

rotel tours wandern

From USD $730

Day 1: Panoramic city tour

Day 2: red square and kremlin, day 3: metro and arbat street, not included, start planning your tour.

A destination specialist will follow up on you enquiry shortly. Prefer to chat? Call us on +61 412 587 785 we will be delighted to be of service.

Email this tour to:

Have a question or need specific information.

Send us a note below or call us

Country * Afghanistan Albania Algeria American Samoa Andorra Angola Anguilla Antarctica Antigua and Barbuda Argentina Armenia Aruba Australia Austria Azerbaijan Bahamas Bahrain Bangladesh Barbados Belarus Belgium Belize Benin Bermuda Bhutan Bolivia Bosnia and Herzegowina Botswana Bouvet Island Brazil British Indian Ocean Territory Brunei Darussalam Bulgaria Burkina Faso Burundi Cambodia Cameroon Canada Cape Verde Cayman Islands Central African Republic Chad Chile China Christmas Island Cocos (Keeling) Islands Colombia Comoros Congo Congo, the Democratic Republic of the Cook Islands Costa Rica Cote d'Ivoire Croatia (Hrvatska) Cuba Cyprus Czech Republic Denmark Djibouti Dominica Dominican Republic East Timor Ecuador Egypt El Salvador Equatorial Guinea Eritrea Estonia Ethiopia Falkland Islands (Malvinas) Faroe Islands Fiji Finland France France Metropolitan French Guiana French Polynesia French Southern Territories Gabon Gambia Georgia Germany Ghana Gibraltar Greece Greenland Grenada Guadeloupe Guam Guatemala Guinea Guinea-Bissau Guyana Haiti Heard and Mc Donald Islands Holy See (Vatican City State) Honduras Hong Kong Hungary Iceland India Indonesia Iran (Islamic Republic of) Iraq Ireland Israel Italy Jamaica Japan Jordan Kazakhstan Kenya Kiribati Korea, Democratic People's Republic of Korea, Republic of Kuwait Kyrgyzstan Lao, People's Democratic Republic Latvia Lebanon Lesotho Liberia Libyan Arab Jamahiriya Liechtenstein Lithuania Luxembourg Macau Macedonia, The Former Yugoslav Republic of Madagascar Malawi Malaysia Maldives Mali Malta Marshall Islands Martinique Mauritania Mauritius Mayotte Mexico Micronesia, Federated States of Moldova, Republic of Monaco Mongolia Montserrat Morocco Mozambique Myanmar Namibia Nauru Nepal Netherlands Netherlands Antilles New Caledonia New Zealand Nicaragua Niger Nigeria Niue Norfolk Island Northern Mariana Islands Norway Oman Pakistan Palau Panama Papua New Guinea Paraguay Peru Philippines Pitcairn Poland Portugal Puerto Rico Qatar Reunion Romania Russian Federation Rwanda Saint Kitts and Nevis Saint Lucia Saint Vincent and the Grenadines Samoa San Marino Sao Tome and Principe Saudi Arabia Senegal Seychelles Sierra Leone Singapore Slovakia (Slovak Republic) Slovenia Solomon Islands Somalia South Africa South Georgia and the South Sandwich Islands Spain Sri Lanka St. Helena St. Pierre and Miquelon Sudan Suriname Svalbard and Jan Mayen Islands Swaziland Sweden Switzerland Syrian Arab Republic Taiwan, Province of China Tajikistan Tanzania, United Republic of Thailand Togo Tokelau Tonga Trinidad and Tobago Tunisia Turkey Turkmenistan Turks and Caicos Islands Tuvalu Uganda Ukraine United Arab Emirates United Kingdom United States United States Minor Outlying Islands Uruguay Uzbekistan Vanuatu Venezuela Vietnam Virgin Islands (British) Virgin Islands (U.S.) Wallis and Futuna Islands Western Sahara Yemen Yugoslavia Zambia Zimbabwe

If you have any urgent questions or enquiries, please give us a call +61 412 587 785

17 Best Moscow Tours

rotel tours wandern

Are you planning a visit to the capital of Russia and looking for the best Moscow tours? From Red Square to the Kremlin and from world-class art to fairytale buildings, Moscow is an enchanting city that offers plenty of excitement and elegance. Its history dates back more than 800 years, and there is culture in abundance for visitors to immerse themselves in.

Make the most of your visit with 17 of the best Moscow tours that let you see everything the city and its surroundings have to offer.

1 – Guided Tour of the Moscow Metro

Guided Tour of the Moscow Metro

Moscow’s metro is world-famous, thanks to the architectural delights on offer underground stations around the capital. This guided tour of the Moscow stations, otherwise known as “the palace of the people” lasts for 1.5 hours and includes an English-speaking guide who will tell you how the Russian metro became one of the most beautiful in the world. Highlights include Mayakovskaya station with its aviation-themed mosaics.

  • Moscow metro tours

2 – Cosmonautics Museum Space Tour

Cosmonautics Museum Space Tour

Discover Cosmonautics Museum with this space tour. Dive into one of the greatest battles between the Soviet Union and the United States – the space race. Hear about the space programs of the USSR and learn about how the USSR shaped space travel and technology.

  • Cosmonautics Museum tours

3 – Guided Tour of the Kremlin

Guided Tour of the Kremlin

A Kremlin is actually a citadel in Russian towns, and Moscow’s version is, without doubt, the most famous. The Kremlin is the heartbeat of the city, and this guided tour takes you to the most important points of interest. See Cathedral Square with its orthodox temples; Tzar Cannon with its 890mm calibre, which is the largest in the world; and the exterior of the all-important government buildings that are located within the Kremlin’s walls.

Click here to learn how to book Kremlin tickets .

  • Kremlin tours

4 – Moscow City Walking Tour

Moscow City Walking Tour

One of the best Moscow tours for seeing everything the city has to offer, this small-group walking tour lasts for 2 hours and includes an expert guide. Make the most of the capital and see the cobbled spaces of Red Square, take pictures of St Basil’s Cathedral, visit the elegant Bolshoi Theatre, and enjoy the ornamental Alexandrovsky Garden.

  • Moscow walking tours

5 – Night Tour of Moscow

Night Tour of Moscow

When the sun sets, the fun begins – and it all starts with a night tour of Russia’s most famous city. The beauty of Moscow comes into full effect after hours, as iconic buildings like St Basil’s Cathedral illuminate against the night sky. Other locations on this tour include the Moscow River and the Ukraine Hotel, which is a landmark skyscraper that was constructed during the era of Stalin.

6 – Sergiev Posad Day Trip

Sergiev Posad Day Trip

One of the best Moscow tours that take you outside of the city, the Sergiev Posad day trip provides the opportunity to see The Trinity Lavra of St. Sergius, a UNESCO World Heritage Site that is the spiritual centre of the Russian Orthodox Church. It’s made up of a number of different buildings that include the blue domes of the Cathedral of the Assumption, Church of St. Sergius and the Bell Tower.

  • Sergiev Posad day trips from Moscow

7 – City Sightseeing Moscow Hop-On Hop-Off Bus Tour with Optional Cruise

City Sightseeing Moscow Hop-On Hop-Off Bus Tour with Optional Cruise

If your time in Moscow is limited, this hop-on, hop-off bus tour is ideal – and it even features an optional cruise on the river. Choose between a 2 and 3-day ticket and see famous landmarks like Red Square, the Kremlin and the Bolshoi Theatre from an open-top panoramic bus with informative audio commentary. Take your experience to the next level by upgrading to a boat tour.

  • Moscow hop on hop off bus tours

8 – Guided Tour of the Tretyakov Gallery

Guided Tour of the Tretyakov Gallery

As one of the world’s most important galleries, the Tretyakov Gallery is a must-see for any art lovers and is one of the best Moscow tours for culture vultures. Learn about the masterworks of Pablo Tretyakov with a guided tour and discover the secrets behind the paintings. Other noticeable artists on view include Fedotov, Vasnetsov, Rokotov and Kiprenski, who is the author of the famous “Portrait of Alexander Pushkin”.

  • Tretyakov Gallery tours

9 – Alternative Moscow: 2-Hour Walking Tour

Alternative Moscow: 2-Hour Walking Tour

See a different side of Moscow with this 2-hour alternative tour. An expert guide will take you around quirky streets, suburbs and squares while as your veer away from the traditional tourist hotspots. Highlights include a ride on the famous “Annushka” tram and a visit to the neighbourhood of Khitrovka, which was once known as the criminal district of the city.

10 – St.Basil’s Cathedral and Red Square: Private Tour and Ticket

St.Basil's Cathedral and Red Square: Private Tour and Ticket

Combine two of Moscow’s biggest attractions with a visit to Red Square and St.Basil’s Cathedral. Admire the beautiful architecture of St.Basil’s Cathedral from inside and out, before wandering Red Square and learn about the soldiers, farmers and revolutionaries that all called this famous square their home. Round things off with the changing of the guard at Alexander Garden.

  • Red Square tours

11 – Bunker-42 Cold War Museum Guided Tour

Bunker-42 Cold War Museum Guided Tour

Moscow is notorious for the Cold War, which lasted for about 45 years between 1945 and 1990. Head to the world-famous Bunker-42, located 65 meters below ground level, and learn about the storied past. Visit rooms and passages that were set up to shelter 3,000 people in case of nuclear attack and discover other sections, such as the equipment room and the war-proof telecommunications system.

  • Bunker-42 Cold War Museum tours

12 – Architecture Tour of Moscow’s Metro and Kolomenskoye Estate

Architecture Tour of Moscow's Metro and Kolomenskoye Estate

Combine the beauty of the metro stations with the Kolomenskoye Estate and see some of Moscow’s grandest sights. After visiting the elegant metro stations, it’s time to go to the Kolomenskoye Estate, which is filled with UNESCO-listed sites that are dedicated to Tsar Peter the Great.

  • Kolomenskoye tours

13 – Tour of Soviet Moscow

Tour of Soviet Moscow

Unpick the history of the USSR with one of the best Moscow tours for discovering Soviet Moscow. Starting at Monument to the Conquerors of Space, a tribute to the success of the Soviet space programme, the tour includes historical landmarks and interesting tidbits about Soviet Russia. There is also a visit to the All-Russia Exhibition Centre (VDNKh), a site that was constructed under the aegis of the USSR in tribute to state achievements.

14 – Moscow: 2.5-Hour Luxury River Cruise with Dining Option

Moscow: 2.5-Hour Luxury River Cruise with Dining Option

Sail down the Moscow River on this 2.5 hour tour that provides a different perspective of the city and includes landmark sights. The boat features two decks and has panoramic views as well as free Wi-Fi access. Attractions along the route include Ukraine hotel, Sparrow Hills, Christ the Saviour Cathedral, Crimean Bridge, St. Basil’s Cathedral, Zaryadye Park and more.

  • Moscow boat tours

15 – Izmailovo Market and Vodka Museum Tour

Izmailovo Market and Vodka Museum Tour

Visit the museum of Vodka and gain insight into one of Russia’s most famous exports and head to the Izmailovo antique and handicraft market to find a gem or two. The tour starts with Izmailovo market, which features the iconic matryoshka dolls, fur hats and amber jewellery. Next up is a trip to the Museum of Vodka, where you will discover a distillery that dates back to the 15th century.

  • Izmailovo market tours

16 – Súzdal and Vladímir Day Tour

Súzdal and Vladímir Day Tour

Discover Russia’s famous “Golden Ring” on this tour of two medieval cities outside of Moscow. The historic city of Vladimir is first up with its Golden Gate, which is an ancient city-fortress that dates back to the 13th century. Next up is the neighbouring town of Suzdal, which features historic architecture and the Kremlin, where you can see its striking white walls topped with blue domes.

  • Suzdal & Vladimir tours from Moscow

17- Moscow Food Tasting & Walking Tour

Moscow Food Tasting & Walking Tour

Sample the unique flavours of Moscow with this food tour that lasts for 3 hours and features more than 15 different food and drink tastings. Weave in and out of small alleys in the city centre while enjoying the best food spots in town. See Moscow like a local while trying classic dishes from local breakfast haunts, bustling markets, the oldest monastery in Moscow, and dumpling cafes where you can taste authentic dumplings and enjoy local coffee.

  • Moscow food tours

IMAGES

  1. Wandern in Kappadokien

    rotel tours wandern

  2. Wanderreise Korsika

    rotel tours wandern

  3. Rotel Tours: Schottland

    rotel tours wandern

  4. Spanien Rundreise

    rotel tours wandern

  5. Rotel Tours: Expeditionsreise Westmongolei

    rotel tours wandern

  6. Die Rotel-Tours-Story (1): Stunde eins einer genialen Idee

    rotel tours wandern

VIDEO

  1. Rotel Tours Oman Film 3

  2. Rotel Dip! 😍

  3. Rotel Tours Oman Film 5

  4. Rotel RAS-5000

  5. Rotel RB1552 + Rotel RC1572 + Rotel RCD1572 with Chario Constellation Delphinus

  6. Start der Wandersaison

COMMENTS

  1. Wanderreisen

    13 Tage 1.990 € 001d | Rundreise Wales mit Wandern und Kultur Wanderungen in allen drei walisischen Nationalparks: Brecon Beacon, Pembrokeshire und Snowdonia Forest Besteigung des Mount Snowdon Einmalige Klippen- und Küstenlandschaften Walisische Hauptstadt Cardiff Berühmter Bodnant Garden Mittelalterliche Burgen und malerische Kleinstädte

  2. Rundreisen mit dem Rollenden Hotel

    Details 19 Tage 3.790 € 088 | Der Osten der USA - von Key West bis New York Atemberaubende Inselwelt der Florida Keys Baden an wunderschönen Sandstränden Miami Everglades Nationalpark Insel Sanibel Aufenthalt im Königreich Walt Disneys Kennedy Space Center Südstaatenromantik in Charleston Machtzentrum Washington Weltstadt New York Details

  3. Wanderreise im Südwesten der USA

    084a Wanderreise Südwesten USA Eine Wanderreise für Naturliebhaber und Wanderfreunde. Ziel ist das Märchenland der roten Felsen im alten Indianerland. Zahlreiche Wandermöglichkeiten in den schönsten Nationalparks der Canyonregion stehen auf dem Programm. Wir begegnen Indianern der verschiedensten Stämme.

  4. Wanderreise Sardinien mit dem Rollenden Hotel

    Reiseverlauf 1. Tag: München - Gardasee 9.00 Uhr Abfahrt in München am Busbahnhof „Messestadt Ost". Vom Hauptbahnhof München besteht mit der U2 eine Direktverbindung zur Haltestelle „Messestadt Ost". Die Fahrzeit beträgt ca. 30 Minuten.

  5. Wanderreise Korsika mit dem Rollenden Hotel

    Wanderung durch die roten Felsen der Calanche Ajaccio, Inselhauptstadt und Geburtsstadt Napoleons Bonifacio, Festungsstadt auf einem Kreidefelsen Leistungen Rundreise mit dem kombinierten 24-Sitzer-ROTEL-Bus ab/bis München Übernachtung im Rollenden Hotel ROTEL-Frühstück und ROTEL-Abendessen Begrüßungs- und Abschiedsessen

  6. Daniela beim Wandern in Korsika

    Informationen zum Reiseveranstalter Rotel Tours Daniela Europa Insel Korsika Mittelmeer wandern Wanderreise Wandern auf der herrlichen Mittelmeerinsel Korsika. Kommt mit auf die 10-tägige Wanderreise mit Rotel Tours, dem Rollenden Hotel.

  7. Wanderreise Portugal mit dem Rollenden Hotel

    8 interessante Wanderungen in verschiedenen Naturräumen Évora, Perle des Alentejo Monsarz, verträumtes Dorf im Alentejo Mittelalterliche Städtchen mit maurischen Wehrburgen Hafflandschaften und Steilküsten an der Algarve Lagos, Ausgangspunkt der portugiesischen Entdeckungsfahrten Cabo de S ã o Vicente - „Das Ende der Welt" Wilde Atlantikküste

  8. Rotel Tours

    Rotel Tours is a tour operator that specializes in overlanding via "rolling hotels", custom built buses in which guests also sleep. The buses can sleep 24-34 guests, a driver and a tour guide. Guests ride in front during the day, and then move to a triple deck of berths in the rear at night.

  9. Tour + Bus + Hotel = Rotel, the hotel on wheels

    The Rotel travel programs are designed to allow plenty of time for sightseeing, relaxing, a little walking and leisure programs. On every trip there is a detailed daily schedule and other updated...

  10. Rotel Tours -- The Rolling Hotel

    11 reviews 2 helpful votes Rotel Tours -- The Rolling Hotel 16 years ago Save My wonderful in-laws are planning a European trip for the whole family (18 of us in all!) and are looking into Rotel Tours (The Rolling Hotel) for a portion of the trip. Has anyone ever done this? What were your impressions? Report inappropriate content 1-2 of 2 replies

  11. Meine Reise mit Rotel-Tours durch Marokko

    Marokko: Eine Reise mit dem Rotel-Bus durch das Land aus „1001-Nacht". By Jane 8. Juli 2020. Endlose Sanddünen, grüne Palmenoasen und wuselige Märkte mit orientalischen Gewürzen, bunten Stoffen und Laternen - ein Trip durch Marokko stand schon lange auf meiner Reise-Wunschliste. Jetzt sollte es endlich soweit sein!

  12. Rotel

    PRICE FROM $730 BOOK ONLINE Rotel Tours Rotel Tours is the largest bus tour in the world, based in the Bavarian town of Tittling in Germany. Their name comes from the combination of "rolling" and "hotel", which is a portmanteau (two overlapping words creating a new one).

  13. And Now, the Rotel: A Rolling Hotel for the Brave Tourist

    That's a rolling hotel, to you and I. The brainchild of Georg Holtl, German entrepreneur and one-time actor, Rotel had its first passengers in 1945, taking them on the short journey from Tittling to Passau. Then, in 1950, Rotel expanded to organised excursions and pilgrimages to places like Alottling and further afield, to Switzerland.

  14. Southwest Florida attracts Rotel, the German touring hotel on wheels

    1:46 What was that tomato-red rig breezing along Estero Boulevard? A bus? An RV? Nope. It's a Rotel - a "rolling hotel." One of these German custom-built buses arrived Monday at the Red Coconut...

  15. Home

    Retel Tours has been serving loyal customers since l980. One day lobster feast. Casino trips. Dinner Theatre. Shopping sprees. multi night getaways. Ocean City MD. Canada. Virginia Beach VA.

  16. Moscow tours and vacation packages

    Week-end Moscow0. 3 days / 2 nights. Personal arrival and departure transfers. Guide speaking your language (English, German, French, Spanish) Private car. Entrance tickets to museums. Visa support (invitation) if you book accommodation. Price from 147,31.

  17. The Rolling Hotel: Be A Passenger And Hotel Guest!

    The German tour company was founded in 1945 and seems to focus on the German-speaking demographic. Rotel Tour drivers and tour guides are exclusively from German-speaking countries and their mother tongue is German. The company specializes in large expeditions. Rotel Tours has 4 different types of buses that can carry groups of 20, 24, 34 or 36 ...

  18. Upcoming Trips 2023

    Call Now (718) 585-1195. Retel Tours Inc. Specializing in Affordable Group Travel. Learn More. Learn More.

  19. Moscow Tour

    3-Day Moscow Tour Highlights: Panoramic Tour of Moscow: See Moscow beyond the postcard images on a private excursion by car through the city streets including a drive along the banks of the Moskva River. Visit the famous Bolshoi Theatre, pass by Gorky Park and the Novodevichy Convent, and admire the city from on high at the Sparrow Hill ...

  20. Moscow City

    🎧 Wear headphones for the best experience.For watching on a big screen 4K.In this video, we will take a walk among the skyscrapers of the Moscow City Intern...

  21. Rotel Tours: Auf dem Landweg nach Indien 1962 (Vollversion)

    Rotel Tours -- Das Rollende Hotel -- Die größten Busreisen der Welthttps://www.rotel.deAus der Firmengeschichte von Rotel ToursUnser Klassiker: Auf dem Landw...

  22. 17 Best Moscow Tours 2024

    8 - Guided Tour of the Tretyakov Gallery. As one of the world's most important galleries, the Tretyakov Gallery is a must-see for any art lovers and is one of the best Moscow tours for culture vultures. Learn about the masterworks of Pablo Tretyakov with a guided tour and discover the secrets behind the paintings.

  23. Rotel Tours: Große Portugal-Rundreise

    Große Portugal-Rundreise vom 02.09.-15.09.2013.Dauer: 7 min. (Originallänge: 44 min.). Ein Film von Albert und Brigitte Heyne, Passau.http://www.rotel.de/gro...